TTC Oppau

Suchen
Bild
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Presse/Medien

Aktuelles

26.10.2017 Rheinpfalz

Kantersieg nach Pause
Tischtennis: TTC Oppau siegt 9:0 gegen TTV Neustadt
Mit einem 9:0-Erfolg hat sich der TTC Oppau aus der Herbstpause der Ersten Tischtennis-Pfalzliga zurückgemeldet. Der TTV Mutterstadt wurde von einer kurzfristigen Spielabsage überrascht. In der Zweiten Pfalzliga gewannen der TTC Oggersheim und Oppau II. Auch die Damen-Teams des ASV Birkenheide waren erfolgreich.
Eindrucksvoll ist der TTC Oppau aus der einmonatigen Herbstpause zurückgekehrt: Mit 9:0 fegte der Tabellendritte der Ersten Pfalzliga den TTV Neustadt von der Tischtennisplatte. „Es war ein sehr einseitiges Spiel“, stellte Oppaus Spieler Harald Metzner zufrieden fest. Insgesamt gab der TTC nur vier Sätze ab.Der klare Erfolg war der Lohn einer ausgiebigen Vorbereitungszeit. „Wir haben in der Pause vier Wochen durchtrainiert, das hat sich ausgezahlt“, meinte Metzner.

Für Oppaus Ligakonkurrenten, den TTV Mutterstadt, verlängerte sich die Herbstpause unfreiwillig. Kurz vor der Auswärtspartie bei der TSG Kaiserslautern III sagte der Gegner das Aufeinandertreffen ab. „Wir haben am Mittwoch nochmal unsere Strategie für das Spiel besprochen und tags darauf kam die Absage aus Kaiserslautern“, ärgerte sich TTV-Kapitän Frank Schulz über den kurzfristigen Ausfall. Ein Nachholtermin der Partie steht noch nicht fest.

In der Zweiten Pfalzliga hat der TTC Oppau II die Tabellenführung durch einen 9:4-Sieg gegen den TTC Burrweiler zurückerobert. Zunächst gerieten die Gastgeber nach den Doppeln 1:2 in Rückstand, doch im Anschluss ließ das Team um Stefan Kirrstetter nichts mehr anbrennen. Ein Sonderlob erhielten die drei Nachwuchsspieler Maximilian Huber, Tobias Ahollinger und Patrick Asi von Harald Metzner: „Unsere jungen Wilden haben gegen die alten Hasen aus Burrweiler toll gespielt und einen großen Schritt nach vorne gemacht.“

Einen souveränen 9:2-Erfolg feierte der Liga-Neuling TTC Oggersheim gegen die TTF Frankenthal II. Nur ein Doppel und ein Einzel gingen verloren. Zudem konnte der TTC alle Fünf-Satz-Spiele für sich entscheiden.

Die Damen des ASV Birkenheide gewannen in der Ersten Pfalzliga knapp mit 8:6 beim TTC Winnweiler II. Tanja Missikiewitsch und Diana Schuhmann holten die beiden entscheidenden Punkte. Eine Spielklasse darunter durfte sich auch Birkenheide II über einen 8:2-Sieg beim TTC Herxheim freuen.jste


22.09.2017 Rheinpfalz

Mitternachtskrimi in Mutterstadt
Tischtennis: TTC Oppau gewinnt 9:7 beim TTV – Spiel endet um 0:30 Uhr

Mutterstadt. Das Derby in der 1. Tischtennis-Pfalzliga wurde zum Mitternachtskrimi. Um 0.30 Uhr am späten Mittwochabend stand der 9:7-Sieg des TTC Oppau beim TTV Mutterstadt fest.
„Ein Spiel, das keinen Sieger verdient hätte“, sagte Oppaus Mannschaftsführer Harald Metzner, „es hätte so rum, so rum, oder Unentschieden ausgehen können.“ Mit vier gewonnenen Duellen – zwei im Einzel und zwei im Doppel – war Oliver Baier der Garant für den Oppauer Sieg.Die Rechnung der Gastgeber, nach den ersten drei Doppel-Partien in Führung zu liegen, war nicht aufgegangen. „Taktisch wäre es wichtig gewesen, das erste Doppel zu gewinnen“, sagte Frank Schulz, Mannschaftsführer des TTV Mutterstadt. Jedoch gingen sowohl das erste als auch das zweite Doppel nach jeweils fünf Sätzen an die Gäste aus Oppau – und Mutterstadt lief einem 1:2-Rückstand hinterher. Auch in den Einzelpartien blieb die Begegnung eng – die Hälfte der Spiele wurde im fünften Satz entschieden. Mutterstadt schaffte es bis zum Stand von 5:6 dranzubleiben, dann sorgten Harald Metzner und Fabian Bebensee mit zwei hart umkämpften 3:2-Siegen für die vermeintliche Vorentscheidung zum 8:5. Nach zwei weiteren Siegen von Mutterstadts Karl-Heinz Klapper und Gustav Knapek brachten Oliver Baier und Harald Metzner in der vierten Doppel-Begegnung des Abends – wieder im fünften Satz – die Entscheidung zum 9:7-Endstand.




Dementsprechend groß war die Enttäuschung bei Frank Schulz, zumal sein Team mehr Sätze für sich entschieden hatte: „Wenn man nach viereinhalb Stunden mit leeren Händen dasteht, ist das immer schlimmer, als deutlich zu verlieren.“ Auch er sah beide Mannschaften auf Augenhöhe, musste aber anerkennen: „Oppau war einen Tick besser, ein bisschen Glück war vielleicht auch dabei.“ Sein Oppauer Pendant zeigte sich trotz des Sieges selbstkritisch: „Unter der Woche ist es abends immer schwierig, sich zu konzentrieren.“ Der Schlüssel zum Sieg seien vor allem die drei überraschend gewonnenen Doppel gewesen.

Durch die Vorverlegung des Derbys haben beide Teams nun eine längere Spielpause in der 1. Pfalzliga. Der TTC Oppau trifft am 21. Oktober zu Hause auf den Tabellenletzten TTV Neustadt, während der TTV Mutterstadt einen Tag später auswärts gegen die TSG Kaiserslautern III spielt.





06.09.2017 Rheinpfalz

Freud und Leid
Tischtennis: TTC Oppau II knöpft Oggersheim Punkt ab
Ludwigshafen. Im Lokalderby der Zweiten Tischtennis-Pfalzliga haben sich der TTC Oppau II und TTC Oggersheim 8:8 getrennt. Aufsteiger Oppau III fuhr den ersten Saisonsieg ein. In der Ersten Pfalzliga gewann der TTV Mutterstadt, während Oppau verlor.
Unterschiedlicher konnten die Gefühlswelten der beiden Tischtennis-Teams nach einem Remis kaum sein: Während der TTC Oppau II sehr glücklich über den Punktgewinn beim 8:8 gegen den TTC Oggersheim war, fühlte sich „das Ergebnis wie eine Niederlage“ für Oggersheims Spieler Lothar Mayer an.Bereits früh gingen die Gäste 4:1 im Lokalderby der Zweiten Pfalzliga in Führung und konnten diesen Vorsprung bis zum 8:4 ausbauen. „Dann haben wir den Sack einfach nicht zugemacht“, bemängelte Mayer und fügte an: „Manchmal kann Tischtennis einfach grausam sein.“

Auf der anderen Seite freute sich Oppaus Mannschaftsführer Stefan Kirrstetter über die gelungene Aufholjagd: „Wenn man die ganze Zeit deutlich hinten liegt, kann man sehr froh über den gewonnenen Punkt sein.“ Der Kapitän lobte die Moral seiner Mannschaft und hob besonders die Leistung des Jugendspielers Maximilian Huber hervor: „Max hat überragend gespielt und beide Einzel gewonnen.“

Noch besser lief es für den TTC Oppau III, der beim TTC Germerheim II mit 9:6 gewann. In der ausgeglichenen Partie holten Marvin Weiß und Volker Wittmer die entscheidenden Punkte zum ersten Saisonerfolg des Aufsteigers.

In der Ersten Pfalzliga gewann der TTV Mutterstadt 9:2 gegen den TTC Brücken. „Nach der deutlichen Niederlage in Pirmasens hatten wir uns vorgenommen für den Punktausgleich zu sorgen“, erklärte Frank Schulz. Dies gelang mit Bravour. „Etwas überraschend konnten wir alle drei Doppel gewinnen. Dieser komfortable Vorsprung war der Grundstein zum Erfolg“, meinte der Kapitän.

Liga-Konkurrent TTC Oppau verlor die vorverlegte Partie beim TTF Frankenthal mit 5:9. Früh geriet die Mannschaft um Heiko Kraushaar 1:5 in Rückstand. Nach drei Siegen in Folge durch Harald Metzner, Fabian Bebensee und Alexander Michailidis kam noch einmal Hoffnung auf, doch gelang es im Anschluss nur noch Markus Zeitz zu punkten.

Die Damen des ASV Birkenheide verloren in der Ersten Pfalzliga 4:8 gegen den in Unterzahl angetretenen TuS Maikammer. Eine Spielklasse darunter erkämpfte sich Birkenheide II gegen den TTV Bobenheim ein 7:7.jste



31.08.2017

LUDWIGSHAFEN. Aufsteiger TTC Oggersheim hat auf Anhieb die Tabellenführung der Zweiten Tischtennis-Pfalzliga erobert. Im vereinsinternen Duell unterlag der TTC Oppau III der zweiten Mannschaft. In der Ersten Pfalzliga startete Oppau mit einem Sieg, der TTV Mutterstadt verlor. Bei den Damen mussten beide Teams des ASV Birkenheide hohe Niederlagen einstecken.
„Es ist einfach super gelaufen. So wie wir in der vergangenen Saison aufgehört haben, machen wir weiter“, freute sich Lothar Mayer vom TTC Oggersheim über den 9:1-Erfolg gegen den TTC Burrweiler. Nach dem souveränen Aufstieg aus der Bezirksliga eroberte der Neuling direkt die Tabellenführung der Zweiten Tischtennis-Pfalzliga. „Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, sie gibt uns aber ein gutes Gefühl“, ordnete Mayer die Platzierung nach dem ersten Spieltag ein. Dabei trat der TTC noch nicht einmal in Bestbesetzung an: Die etatmäßige Nummer Eins, Kevin Rief, fehlte urlaubsbedingt. Hubert Wolf erfüllte seine Rolle als Ersatzmann jedoch mit Bravour.Auch der TTC Oppau erwischte einen guten Start in die neue Pfalzliga-Saison und schlug den TTC Nünschweiler 9:6. „Das war ein Auftakt nach Maß. Alle Spieler waren in erstaunlich guter Frühform“, lobte Harald Metzner sein Team. Besonders die Leistung von Fabian Bebensee und Alexander Michailidis im hinteren Paarkreuz imponierten Metzner: „Die Beiden haben mit ihren vier Einzel-Siegen den Unterschied ausgemacht.“
Mit einer 4:9-Pleite beim 1. TTC Pirmasens startete der TTV Mutterstadt in die Erste Pfalzliga. „Das Spiel stand für uns unter keinem guten Stern. Zu dem ohnehin noch nicht komplett aus dem Urlaub zurückgekehrten Team kam noch ein verletzungsbedingter Ausfall. So mussten wir mit zwei Ersatzspielern antreten“, berichtete Kapitän Frank Schulz. Zwar gewann der TTV Mutterstadt die beiden ersten Doppel, anschließend konnten jedoch nur noch Gustav Knapek und Schulz punkten.

Im vereinsinternen Duell zwischen dem TTC Oppau III und TTC Oppau II setzte sich die favorisierte zweite Mannschaft 9:5 durch. „Die jungen Spieler unserer Dritten haben sich teuer verkauft“, fand Metzner: „Doch am Ende hat sich die Routine der Erfahrenen durchgesetzt.“

Einen Fehlstart erlebten die Damen des ASV Birkenheide. In der Ersten Pfalzliga unterlag der ASV beim 1. TTC Pirmasens 0:8. Eine Spielklasse tiefer verlor der ASV Birkenheide II mit dem gleichen Ergebnis beim ASV Harthausen. jste



25.08.2017 Rheinpfalz

Metzner will unter die ersten Drei
Tischtennis: TTC Oppau und TTV Mutterstadt fast unverändert in Erster Pfalzliga
LUDWIGSHAFEN. Nach vier Monaten Sommerpause beginnt am Wochenende die neue Tischtennis-Saison. Mit nahezu unveränderten Mannschaften starten der TTC Oppau und TTV Mutterstadt in die Erste Pfalzliga. Eine Spielklasse tiefer ist Oppau mit zwei Teams vertreten. Aufsteiger TTC Oggersheim verstärkte sich mit Neuzugängen vom TTC Altrip, der seine Mannschaft aus der Zweiten Pfalzliga zurückgezogen hat.

Für den TTV Mutterstadt kommt der Beginn der neuen Tischtennis-Saison fast ein bisschen zu früh. „Einige Spieler sind noch im Urlaub“, verrät Frank Schulz. Doch Mutterstadts Kapitän ist sich sicher: „Wir werden trotzdem ein ordentliches Team zusammenbekommen.“ Mit von der Partie wird Neuzugang Lienhard Scholz sein, der von Colgenstein-Heidesheim kam. „Das erste Spiel ist meist eine Standortbestimmung“, weiß Schulz: „Ich denke, dass wir entspannt in die Runde gehen können. Wir wollen nicht um den Aufstieg spielen, aber auch nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“Nahezu unverändert startet auch der TTC Oppau in die Saison. Lediglich Fabian Bebensee wird aus beruflichen und familiären Gründen kürzer treten. Dafür ist Thomas Wiebe aus der zweiten Mannschaft aufgerückt. „Er ist ein sehr guter Spieler und heiß auf die Erste Pfalzliga“, lobt Harald Metzner seinen neuen Teamkollegen. Mit einem fünften Platz wie in der vergangenen Spielzeit wäre Metzner zufrieden. Doch „wenn es gut läuft, könnten wir unter den ersten Drei landen.“

Eine Spielklasse tiefer spielen zwei Oppau Teams. Neben dem TC Oppau II, der zuletzt den fünften Tabellenplatz erreichte, qualifizierte sich auch der TTC Oppau III über die Relegation für die Zweite Pfalzliga. Während Oppau II ähnlich stark einzuschätzen ist wie in der vergangenen Runde, wird es für den Aufsteiger schwer. „Unsere dritte Mannschaft wird wohl gegen den Abstieg spielen. Aber die jungen Spieler können in der Zweiten Pfalzliga Erfahrung sammeln“, so Metzner. Zum Saisonauftakt kommt es zum vereinsinternen Duell. „Das wird ein sehr interessantes Aufeinandertreffen“, verspricht Metzner: „Die Jungen sind richtig heiß und geben bestimmt Gas. Die Etablierten wollen sich aber natürlich auch keine Blöße geben.“


Ebenfalls in die Zweite Pfalzliga aufgestiegen ist der TTC Oggersheim. Mannschaftsführer Lothar Mayer blickt voll Vorfreude auf die kommenden Aufgaben: „Wir sind motiviert bis unter die Haarspitzen, haben dreimal die Woche trainiert und denken, dass wir unter den ersten Fünf landen können.“ Profitiert hat Oggersheim davon, dass der TTC Altrip sein Team aus der Liga zurückgezogen hat. So verstärken die Ex-Altriper Tim und Florian Röske den Aufsteiger.

Altrips ehemaliger Kapitän Patrick Haft, der nun für TTF Frankenthal zum Schläger greift, hadert mit dem Schicksal seines Ex-Vereins: „Ich bin traurig, dass es so gekommen ist. Das war alles sehr kurzfristig.“ Doch für Jürgen Goos, Vorsitzender des TTC Altrip, war die Abmeldung des Vereins unumgänglich. „Wir haben nicht genügend Spieler gefunden, die bereit sind, regelmäßig am Wochenende zu spielen. Das ist sehr schade.“

So tritt der TTC Altrip wie die beiden Absteiger TTF Dannstadt-Schauernheim und SV Pfingstweide in der Bezirksliga an. jste



05.07.2017 Rheinpfalz

"Das Engagement lässt nach“
Zwei der großen Sommerfeste in Oppau fallen dieses Jahr aus. Der Grund dafür: das zunehmende Alter und die mangelnde Einsatzbereitschaft der Vereinsmitglieder. Es werde immer schwieriger, solche aufwendigen Projekte zu stemmen, teilen die Vorstände mit. Sie geben aber nicht ganz auf, sondern planen vielmehr um.
von Werner Schenk

Oppau. Gleich drei beliebte mehrtägige Vereinsfeste, die traditionell im Sommer in Oppau gefeiert werden, finden dieses Jahr nicht am gewohnten Ort statt, oder fallen sogar ganz aus. Letzteres trifft auf das große Fischerfest des Sportanglervereins (SAV) „Gut Fang“ im Oppauer Park sowie auf das Grillfest des Tischtennisclubs (TTC) zu. Der Liederkranz 1843 Oppau hingegen feiert sein Fest – allerdings nicht wie gewohnt im Hof der Goethe-Mozartschule, sondern auf dem gemeinsam mit den Heartlinern genutzten Gelände am Bahnübergang in der Oppauer Straße.Die Vereine in dem nördlichen Stadtteil erleben derzeit aus erster Hand, wie sich die Zeiten ändern. Viele leiden schon jetzt unter der ungünstigen Altersstruktur, die zumeist vor allem beim Blick in die Zukunft Sorgen bereitet: Die aktiven Leistungsträger werden älter und können nicht mehr den gewohnten körperlichen Einsatz bringen. Der Nachwuchs ist jedoch rar gesät und seine Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement weniger ausgeprägt als in früheren Generationen. Dass das nicht einfach bloß Hiobsbotschaften aus den Mitgliederversammlungen sind, sondern Entwicklungen, die ganz konkrete Auswirkungen auf das Vereinsleben und auf ganze Stadtteile haben, wird nun in Oppau sichtbar.

Das gilt zunächst für das beliebte Fischerfest des SAV „Gut Fang“. Das fand bisher alljährlich im Oppauer Park statt und zog bei gutem Wetter wahre Besucherströme an. Für die Angelsportler ist es laut Vorsitzendem Friedrich Poh zuletzt aber immer schwieriger geworden, den Transport von Zelt und Equipment von ihrer Gehlenhütte in Edigheim in den Oppauer Park zu organisieren. Gleiches gilt für den Aufbau und die Installation vor Ort.

Nach guten Erfahrungen mit dem Karfreitagsfischessen direkt an der Gehlenhütte planen die Sportangler Poh zufolge, dort in Zukunft auch ihr sommerliches Fischerfest zu feiern. Dieses Jahr wollen sie den Platz befestigen, so dass das Zelt dort sicher verankert werden kann. Außerdem soll ein Starkstromanschluss installiert werden. Poh will seinen Mitstreitern durch den Umzug künftig viel Aufwand ersparen.

„Im kommenden Jahr zur selben Zeit wie bisher im Oppauer Park“, beantwortet der Vorsitzende die Frage, wie es weitergeht. Für das dritte Juni-Wochenende soll zum Fischerfest am Gehlenweiher eingeladen werden. Vielleicht erbarme sich die Stadt ja bis dahin und nehme sich der für Radfahrer lebensgefährliche Schlaglochpiste zu den Weihern an, hofft Poh.

Im Hof der Goethe-Mozartschule konnten sich der TTC Oppau und der Liederkranz 1843 bei ihren Festen bisher jedes Jahr über viel Publikum freuen. Der Tischtennisclub musste seine Feier dieses Jahr aber wegen mangelnder Einsatzbereitschaft der Mitglieder absagen. Das gab der Verein unter anderem auf seiner Facebook-Seite bekannt. Man wolle den Mitgliedern einen Denkanstoß liefern, ist da zu lesen, denn ohne das Grillfest habe der Verein keinerlei Einnahmen und das werde sich merklich auf die kommende Saison auswirken.

Harry Metzner war acht Jahre Vorsitzender des TTC und hat sich dieses Jahr nicht mehr zur Wahl gestellt. „Ein Sportverein ist ein Spiegel der Gesellschaft“, sagt er. Die Bereitschaft zum Ehrenamt und die Pflege der Geselligkeit in der Nachbarschaft ließen eben stark nach. Zum Auf- und Abbau sowie zum Festbetrieb benötige der Verein ein Minimum von 50 Helfern. In diesem Jahr hätten aber nur 30 Meldungen vorgelegen. So entschied der Vereinsvorstand, das Fest abzusagen. Im kommenden Jahr will er es noch einmal probieren und hofft auf eine bessere Resonanz aus der Mitgliedschaft.

Es gibt aber auch etwas Positives zu vermelden: Klaus Müller, Vorsitzender des Liederkranz 1843, widerspricht dem Gerücht, sein Verein feiere am Bahnübergang in der Oppauer Straße Anfang August nur in abgespeckter Form. „Es bleibt alles beim Alten“, verspricht er. Am Freitag gebe es den Fassbieranstich und Franz Lämmlin kümmere sich um die Unterhaltung. Für Samstag seien der traditionelle Weinfassanstich und Musik von Martina Vogt geplant. Außerdem steht der gewohnte sonntägliche Frühschoppen auf dem Programm, der von der Kolpingskapelle Oggersheim musikalisch begleitet werde. Auch das täglich wechselnde Speiseangebot werde wie gewohnt angeboten.

Müller hofft, dass das Fest am neuen Standort gut angenommen wird. Die komfortable Parkplatzsituation mit dem großen Lidl-Parkplatz in der Nachbarschaft sei jedenfalls ein gutes Argument dafür.


Ordentlich Bewegung in der Sache: Das Sommerfest des Liederkranz Oppau  zieht auf das Vereinsgelände am Bahnübergang in der Oppauer Straße um. Das Fischerfest des SAV „Gut Fang“ fällt dieses Jahr ganz aus und soll künftig nicht mehr im Oppauer Park, sondern am Gehlenweiher gefeiert werden. Fotos: enk



05.05.2017 Rheinpfalz

Ludwigshafen. Während der TTC Oppau mit zwei Pleiten die Saison in der Ersten Tischtennis-Pfalzliga beendet hat, gelang dem TTV Mutterstadt zum Abschluss ein Sieg. Die TTF Dannstadt-Schauernheim und der SV Pfingstweide steigen aus der Zweiten Pfalzliga ab.
In der vorverlegten Partie bei der TSG Kaiserslautern III verlor der TTC Oppau 2:9. Nur Fabian Bebensee und Markus Zeitz siegten im Einzel. Pech hatte Oppaus Vereinsvorsitzender Harald Metzner, der seine beiden Einzelduelle im fünften Satz verlor. Im letzten Saisonspiel gegen die TSG Kaiserslautern II verlor der TTC 3:9. Gemeinsam mit seinem Doppelpartner Heiko Kraushaar holte Bebensee den ersten Zähler für die Gastgeber. Anschließend gewannen Kraushaar und Alexander Michailidis noch im Einzel.Besser lief es für Oppaus Ligakonkurrenten TTV Mutterstadt. Dieser gewann zum Saisonabschluss gegen die TSG Kaiserslautern III mit 9:6. Zunächst entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Erst beim Stand von 6:6 holte Mutterstadt in Person von Stefan Schwarze, Rainer Maisel und Marcel Ludwig mit drei Siegen am Stück die entscheidenden Punkte.
In der Endabrechnung belegt der TTV Mutterstadt Rang fünf der Ersten Pfalzliga. Der TTC Oppau rangiert punktgleich auf dem sechsten Platz.

Mit einer 1:9-Niederlage gegen den TTV Albersweiler II verabschiedeten sich die TTF Dannstadt-Schauernheim auf dem vorletzten Tabellenplatz aus der Zweiten Pfalzliga. Verzichten musste das Team im Saisonfinale auf ihre Nummer eins Matthias Magin. „Ohne ihn hatten wir wenig Chancen zu gewinnen“, sagte Benjamin Höll, der den Ehrenpunkt holte.

In die Bezirksliga begleitet wird Dannstadt vom Tabellenletzten SV Pfingstweide. Der SVP gewann kein Spiel. Gegen den TTV Neustadt unterlag das Team um Jens Dahl mit 2:9. Herbert Hasenzahl holte die Zähler.

Der TTC Oppau II verpasste durch eine 5:9-Schlappe beim TV 03 Wörth den Sprung auf Rang vier des Abschlussklassements. Mit einem 9:4-Erfolg gegen den TTV Otterstadt beendete der TTC Altrip seine erste Saison in der Zweiten Pfalzliga auf dem sechsten Tabellenplatz.

Bei den Damen gewann der ASV Birkenheide in der Ersten Pfalzliga gegen den TTC Frankenthal 8:6. Eine Spielklasse tiefer trennte sich Birkenheide II mit 7:7-Unentschieden von Frankenthal II.




01.04.2017 ttc-burrweiler.de

Berüchtigt und fast gehängt

Zum vorgezogenen Spitzenspiel der 2. Pfalzliga Ost trafen sich der TTC Oppau II und der TTC Burrweiler zum Spitzenspiel im wilden Osten.

Austragungsort zu diesem Duell, wie könnte es besser sein, der Saloon von Oppau. Eine zweckdienliche, enge und laute Halle erwartete uns. Schon beim Eintreten strömte uns eine warme Brise aus Männergeruch und Angst entgegen. Die Angst rührte sicherlich noch vom Fehlschlag aus dem Hinspiel, wo man keinen Punkt mit nach Hause nehmen durfte. Doch Oppau hatte sich heute besser vorbereitet – angestaubte Tische, abgewetzte Bodendielen, schummerndes Gaslicht, zwei neue Greenhorns für das hintere Paarkreuz und gut polierte Schießeisen. Aber auch Burrweiler hatte einiges zu bieten. In den Doppeln mit den altbekannten Revolverhelden Manuel the Kid und Glücksspieler Torge Doc Holiday, dem Marco Dalton Bruder eins und Black Bart Christoph sowie Dalton Bruder zwei Martin und Robin Wyatt Earp. „Yee-haw – Los geht’s !!!“.



Unser Doppel eins hatte mit den Gegnern Kirrstetter/Tröger nur in einem Satz lang Schwierigkeiten. Zu zielsicher waren Torge und Manuel mit ihren Schießeisen. Insbesondere Torge hatte sein rotes Prunkstück, die doppelte Derringer,
noch einmal auf Hochglanz poliert. Doppel zwei wie immer gut dabei und zum Ende eines jeden Satzes mit Nerven und einigen Fehlladungen bei den Feuerwaffen. Doppel drei gegen die beiden Greenhorns von Oppau auch nur einen Satz Fehlzündungen in Colt und Hinterlader – nach den Doppeln 2:1 Einschusslöcher für Burr.

Die Einzelduelle standen an, die wohl spannendste Disziplin, wenn sich die Männer auf sehr kurzer Distanz von 9 Fuß gegenüberstehen. Oppaus Nummer eins Bußer gegen Glücksspieler Torge. Doch es war ein ungleiches Duell. Torge konnte mit seiner doppelten Derringer nichts machen. Zu präzise und zielsicher waren die Attacken des Gegners. Mal links am Ohr, mal rechts an der Hüfte zischten die Einschläge vorbei. Das Ende kam schnell und schmerzlos – 0:3 – und nunmehr 2:2 Einschusslöcher. Anschließend Manuel the Kid gegen Kirrstetter auf wesentlich besserem Posten. Der Duellplatz in einem hervorragenden Zustand, konnte Manuel von seinem Pferd aus neben der Feuerwaffe, ein ums andere Mal auch das Lasso zum Einsatz bringen und Kirrstetter in einem einseitigen Duell mit 3:0 bezwingen – 3:2 Einschusslöcher für Burr. Es folgte unsere problematische Mitte mit Dalton eins und Black Bart. Es kam wie es einmal kommen musste, die Feuerwaffen nicht ausreichend gepflegt, Schwarzpulver- und Bleirückstände im Lauf und Rost am Abzug führten zu haarsträubenden Fehlschüssen. Das allerschlimmste ereilte uns – 4:3 Einschusslöcher gegen Burr. Aber jetzt konnte wenigstens unser hinteres Paarkreuz aus Dalton Bruder Martin und Robin Earp zeigen, ob sie vergangene Woche entsprechendes Ziel (Feuer-) wasser getrunken hatten. Die Revolver hoch an der Hüfte getragen, schritten sie zu den anstehenden Duellen mit den Greenhorns aus Oppau. Doch schon nach wenigen Bällen mussten beide erkennen, dass manchmal auch Greenhorns besser als Outlaws sein können. So war es denn nach hart umkämpften Sätzen nicht verwunderlich, dass Martin ohne Nugget da stand und Robin verdammtes Glück und Geschick in der entscheidenden Phase des letzten Satzes zeigte - 5:4 Einschusslöcher gegen Burr.

Mittlerweile stand die Sonne über dem Saloon am höchsten Punkt, die Luft flimmerte und die Nerven waren zum zerreißen gespannt. Staubtrockene Luft an den Platten, die Zunge klebte am Gaumen oder auf den Dielen des Duellplatzes, der zweite Durchgang konnte beginnen. Doch er begann gar nicht gut für Burr. Manuel the Kid komplett außer Rand und Band. Als der Cowboyhut zu tief im Gesicht und die Stiefel ein ums andere Mal aus dem Steigbügel gerutscht waren, war es auch schon vorbei - 6:4 Einschusslöcher gegen Burr. Mittlerweile wurde es eng, wir baumelten schon fast am berüchtigten Galgen. Nun konnte Torge zeigen, ob er wenigstens eines der Duelle für sich entscheiden kann. Und so kam es dann auch, das rote Halstuch umfunktioniert zum Stirnband und die Lederhose zurechtgerückt, besann er sich auf seine Stärken und blockte die Schüsse ein ums andere Mal ab, so dass Kirrstetter in die Abendsonne reiten konnte - 6:5 Einschusslöcher gegen Burr. Was dann folgte, grenzt schon an die ganz großen Duelle im Wilden Westen. Es folgten drei sensationelle Duelle zu unseren Gunsten. Erst Marco Dalton Bruder eins mit seinem Remington gegen Sattel. Den Schaft fest im Klammergriff trommelte er ein ums andere Mal seine berüchtigte Vorhand auf die gegnerische Seite. Sattel mit Staub im Gesicht, konnte nur noch zuschauen. Auch Black Bart Christoph machte es hervorragend. Aufgrund des akuten Wassermangels ließ er Tröger die ersten Sätze kommen, um dann zum Ende hin gnadenlos von seiner körperlichen Robustheit zu zehren - 7:6 Einschusslöcher für Burr. Es wurde eng, verdammt eng, so eng wie bisher noch kein Spiel in der gesamten Runde für den TTC Burrweiler war. Mittlerweile war es draußen dunkel geworden, in der Ferne heulten die Kojoten und man roch Lagerfeuer.

Dalton Bruder zwei und Robin Earp waren an der Reihe. Robin hatte in der Zwischenzeit aufgerüstet auf einen Doppelholster umgeschnallt. Hiermit konnte er noch treffsicherer und schneller agieren, was ihm auch gelang - 8:6 Einschusslöcher für Burr, ein Unentschieden hatten wir bei diesen extrem schwierigen Bedingungen somit schon sicher, doch wir wollten natürlich den Sieg. Dalton Bruder Martin konnte hier allerdings nichts mehr beitragen, körperlich angeschlagen, sah man ihm die ersten Duelle der vergangenen Tage merklich an. Hüfte, Knie und insbesondere die Schulter strahlten Schmerzen aus - 8:7 Einschusslöcher für Burr. So ging es in das abschließende Duell des Abends. Glücksspieler Torge und Manuel the Kid gegen das Top Doppel aus Oppau Bußer und Sattel. Doch wie sollte es anders sein, mit gezinkten Karten konnten unsere beiden Glücksspieler mit Netz und Kantenbällen erfolgreich punkten - 9:7 Einschusslöcher für Burr. Ein grandioser Sieg, der zeigt, dass auch alternde Revolverhelden niemals zu unterschätzen sind. Zum krönenden Abschluss wurde noch bei Feuerwasser und Bohnen, Dörrfleisch, Bratkartoffeln und Steaks bis spät in den nächsten Morgen gefeiert.

Adiós Muchachos! Wir freuen uns auf die nächsten Duelle mit euch – bis zur nächsten Saison.                                                                                                                             


28.03.2017 www:TV1899.de

TTC Oppau V - TVE II 9:1
Mit viel Ersatz und wenig Möglichkeiten war der TTC an diesem Spieltag nicht unter Druck zu setzen. Bereits die Doppel wiesen den Weg für eine einseitige Partie, die nur von Johann Brust mit einem kleinen Akzent unterbrochen werden konnte. Kein guter Tag für das Spiel-Verhältnis, da braucht das Team auch noch etwas Entlastung. Es spielten: Bernhardt Erlewein, Johann Brust(1), Hans Friedrich, Walter Sommer, Norman Herzberger sowie Sommer/Doll, Brust/Erlewein und Friedrich/Herzberger


16.03.2016 Rheinpfalz

Oppau siegt im Duell mit Mutterstadt
Nach einer furiosen Aufholjagd hat der TTC Oppau das Lokalduell der Ersten Tischtennis-Pfalzliga gegen den TTV Mutterstadt gewonnen. Auch Oppau II feierte eine Spielklasse tiefer gegen den SV Pfingstweide einen Sieg.

Ein nervenaufreibendes Derby entschied der TTC Oppau knapp mit 9:7 für sich gegen den TTV Mutterstadt. „Das war wirklich eine ganz enge Kiste – zum Glück mit dem besseren Ausgang für uns“, atmete TTC-Vorsitzender Harald Metzner auf.Zunächst fanden die Gäste besser ins Spiel und führten schnell 4:1. „Mit je zwei Siegen im Doppel und im vorderen Paarkreuz haben wir einen fulminanten Start hingelegt“, meinte TTV-Kapitän Frank Schulz. Dabei profitierte Mutterstadt von den Ausfällen der Oppauer Plätze eins und zwei: Oliver Baier musste krankheitsbedingt passen und Markus Zeitz steht nach einer Augen-Operation längere Zeit nicht zur Verfügung. Doch die im hinteren Paarkreuz eingesetzten Ersatzspieler Christian Bußer und Thomas Wiebe gewannen drei der vier Einzel-Duelle. Fabian Bebensee leitete mit einem hart umkämpften Fünf-Satz-Sieg über Karl-Heinz Klapper die Aufholjagd der Gastgeber ein. Zwar bezwang Schulz im Anschluss noch Alexander Michailidis, doch dann glichen Wiebe, Bußer und Metzner zum 5:5 aus. Nach den Einzeln führte Oppau mit 8:7. Im Schlussdoppel behielten Metzner und Bußer gegen Schulz und Klapper die Nerven.

Zeitgleich trat auch der TTC Oppau II gegen das Tabellenschlusslicht der Zweiten Pfalzliga, den SV Pfingstweide, an. Trotz der Abstellungen von Wiebe und Bußer an die erste Mannschaft fuhren die Gastgeber einen souveränen 9:1-Erfolg ein. Besonderes Lob erhielten die Ersatzspieler Patrick Asi und Marco Buchert aus der Oppauer Jugend von ihrem Vereinsvorsitzenden Metzner: „Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht und alle Spiele gewonnen. Besser kann es nicht laufen.“ Den Ehrenpunkt für Pfingstweide holte Sebastian Gailing gegen Stefan Tröger.

In Unterzahl trat der TTC Altrip beim Spitzenreiter TTF Frankenthal II an und ging mit 1:9 unter. Lediglich Mannschaftsführer Patrick Haft punktete. Die Damen des ASV Birkenheide gewannen in der Ersten Pfalzliga beim TTC Winnweiler II 8:6. Eine Spielklasse tiefer unterlag Birkenheide II beim Tabellenführer TTC Albisheim 0:8. Die TTF Maxdorf verloren in Unterzahl gegen den TV 03 Wörth ebenfalls 0:8.jste




08.03.2017 Rheinpfalz/Grünstadt

Erste Pfalzliga: Gegen den Ligavierten TTC Oppau waren die Colgensteiner praktisch schon von Beginn an chancenlos. Der Neuling konnte nämlich nicht komplett antreten. Ein Doppel musste der TVC somit schon kampflos abgeben. Doch vor den Einzeln lag Colgenstein überraschend mit 2:1 in Front, denn Dirk Eichholdtz und Tobias Reißenweber sowie Lienhard Scholz und Sebastian Stumptner feierten deutliche Siege. In den Einzeln verkaufte sich der Tabellenviertletzte ebenfalls nicht schlecht. Im vorderen Paarkreuz verlor Eichholdtz nur knapp gegen den Oppauer Markus Zeitz mit 2:3-Sätzen. Scholz gewann sein Spiel dagegen mit 3:0 und brachte den TVC mit 3:2 vorne. Die anschließenden Begegnungen gaben die Colgensteiner Spieler aber teils relativ klar ab. Hinzu kam noch eine weitere Niederlage im unteren Paarkreuz. Letztlich stand so eine verdiente 3:9-Niederlage. Somit haben die Colgensteiner aktuell eine Bilanz von 11:23-Punkten. Am kommenden Samstag will der TVC wieder komplett stehen. Dann müssen die Colgensteiner nämlich um 19 Uhr auswärts beim punktgleichen Tabellennachbarn TTC Brücken antreten. Punkte TVC: Eichholdtz/Reißenweber, Scholz/Stumptner, Scholz.


03.03.2017 Rheinpfalz

Liebe zum Sport vererbt
Familienbande (2): Tischtennisspieler Harald Metzner hat seine Tochter Alina für den schnellsten Ballsport der Welt begeistert

Ludwigshafen. Seit zehn Jahren teilen Harald und Alina Metzner eine gemeinsame Leidenschaft: das Tischtennis. Regelmäßig greifen Vater und Tochter zusammen zum Schläger. Mittlerweile hat es die 19-jährige Studentin mit Papas Unterstützung bis in die Oberliga geschafft.
Bereits im zarten Alter von neun Jahren stand Alina Metzner zum ersten Mal an der Tischtennisplatte. Dorthin gebracht hat sie ihr Vater Harald, den das junge Mädchen zunächst zu Spielen seines Vereins, dem TTC Oppau, und später auch zum Training begleitete. Es dauerte nicht lange, da war der Funke der Begeisterung für den schnellsten Ballsport der Welt auch auf die Tochter übergesprungen.Das brachte Alina allerdings in Konflikt mit ihrer zweiten sportlichen Leidenschaft: „Ich habe früher viel Leichtathletik gemacht. Dann musste ich mich aber für eine Sportart entscheiden und bin beim Tischtennis geblieben.“ Maßgeblichen Anteil an diesem Entschluss hatte natürlich ihr Vater. „Sie hat sich gar nicht dagegen wehren können“, scherzt Harald Metzner, fährt dann aber ernst fort: „Ich bin froh, dass uns die gemeinsame Sache verbindet und Spaß macht. Ich habe Alina immer wieder zum Training gekitzelt. Aber ich habe nie etwas von ihr verlangt, was ich nicht selbst machen würde.“



Wenn es die Zeit zulässt, trainieren Vater und Tochter zweimal wöchentlich gemeinsam in der Turnhalle der ehemaligen Pestalozzi-Schule – der Heimstätte des TTC Oppau. Nur beim Fitnessprogramm trennen sich ihre Wege meistens. Während Harald Metzner mit Joggen bei Kräften bleibt, bevorzugt Alina den Gang ins Fitnessstudio. „Das ist abwechslungsreicher“, findet sie.

Dafür begleiten sich die beiden zu Wettkämpfen, wenn es der Spielplan erlaubt. „Dann geben wir uns gegenseitig Tipps und coachen einander“, verrät Harald Metzner, der von Mitspielern und Freunden stets „Harry“ genannt wird. Allzu oft kommt es jedoch nicht zu gegenseitigen Besuchen bei Ligaspielen, da der 52 Jahre alte Senior mit dem TTC Oppau in der Ersten Pfalzliga antritt und seine Tochter mittlerweile für den TTC Lampertheim in der hessischen Oberliga startet.

Bereits im Herbst 2015 schaffte Alina Metzner beim TTF Frankenthal den Sprung in die Oberliga-Mannschaft, bevor die heute 19-Jährige nach Lampertheim wechselte. „Meine Tochter ist schon sehr weit für ihr Alter. Es freut mich, dass sie den Biss hat und am Ball bleibt“, sagt ihr Vater stolz. Denn oft ist es für Alina gar nicht so einfach, den Sport mit ihrem Studium an der Hochschule für Finanzen in Edenkoben in Einklang zu bringen. „Gerade in der Klausurenphase ist es mit dem Training sehr kritisch“, gibt die Studentin zu. „Aber der Sport hilft mir auch vom Stress im Studium abzuschalten.“

Auf die Frage, wer denn der bessere Tischtennisspieler sei, antwortet Alina wie aus der Pistole geschossen: „Harry“. Dem widerspricht ihr Vater nicht: „Wir Herren verfügen einfach über eine robustere Spielweise und spielen mit mehr Dampf. Außerdem habe ich mehr Erfahrung.“

Diese Erfahrung hat sich Harald Metzner in seiner 40-jährigen Karriere am Tischtennisschläger angeeignet. Begonnen hatte alles im Alter von zwölf Jahren: „In meiner Jugend habe ich viel Sport gemacht und alles mal ausprobiert. Beim Tischtennis bin ich dann aber hängen geblieben.“ Unterbrochen wurde seine Zeit mit dem kleinen Zelluloidball lediglich von einer Phase, in der Metzner lieber dem runden Leder auf dem Fußballplatz nachjagte. „Danach bin ich aber schnell wieder an die Tischtennisplatte zurückgekehrt. Da ist der Gegner weiter weg und ich verletze mich nicht“, flachst der 52-Jährige, der seit 26 Jahren für den TTC Oppau zum Schläger greift und seit 2008 auch Vereinsvorsitzender ist.


09.02.2017 Rheinpfalz

Oppauer Doppelsieg
Ludwigshafen. Während der TTV Mutterstadt in der Ersten Tischtennis-Pfalzliga deutlich verlor, gewann der TTC Oppau souverän. Eine Spielklasse tiefer unterlagen die abstiegsgefährdeten TTF Dannstadt-Schauernheim gleich doppelt. Bei den Damen siegten beide Teams des ASV Birkenheide.
Der TTV Mutterstadt ging beim Tabellendritten der Ersten Tischtennis-Pfalzliga, dem TTC Nünschweiler, mit 2:9 unter. Zwar konnten Rolf Ludwig und Frank Schulz ein Doppel gewinnen, „aber dann lief die Maschinerie von Nünschweiler“, berichtete TTV-Kapitän Schulz: „Nacheinander gingen fünf Spiele in Folge mit 3:0 an die Gastgeber. Unser Ersatzspieler Steffen Nikolaus hatte die besten Gewinnchancen, musste sich nach 2:0-Satzführung dann aber doch mit 2:3 geschlagen geben.“ Nur noch Ludwig gewann ein Einzel.Nach etwas holprigem Start hat der TTC Oppau den TTV Edenkoben klar mit 9:4 besiegt. Zwei Niederlagen zu Beginn im Doppel glich der TTC umgehend aus, doch die Gäste gingen erneut 3:4 in Führung. Nun folgte eine Machtdemonstration der Hausherren: Fabian Bebensee, Alexander Michailidis, Oliver Baier, Markus Zeitz, Harald Metzner und Heiko Kraushaar gewannen allesamt ihre Einzel und sicherten den Oppauer Triumph.

Auch der TTC Oppau II gewann seinen Auftritt in der Zweiten Pfalzliga bei den TTF Dannstadt-Schauernheim 9:6. In einer weitgehend ausgeglichenen Partie gaben die Fünf-Satz-Siege von Harry Zloic und Patrick Asi den Ausschlag zugunsten des Teams um Stefan Kirrstetter. Die vorverlegte Partie beim TTC Burrweiler verlor Dannstadt 2:9. Matthias Magin und Benjamin Höll im Doppel sowie erneut Magin im Einzel sorgten für Zählbares. Nach der zwölften Saisonpleite wird es immer enger für die Tischtennisfreunde.

Das Ligaschlusslicht SV Pfingstweide unterlag beim TV 03 Wörth deutlich mit 1:9. Einzig Sebastian Gailing punktete für den SVP. Der TTC Altrip trat zu seiner Auswärtspartie beim TTC Burrweiler gar nicht erst an – zu viele Ausfälle.

In der Ersten Pfalzliga der Damen gewann der ASV Birkenheide in Riedelberg 8:3. Eine Liga darunter schlug Birkenheide II das Schlusslicht TV 03 Wörth mit 8:1. Nichts zu holen war für die Damen der TTF Maxdorf: In Unterzahl verlor die Mannschaft um Petra Eberle-Reuther beim Spitzenreiter TTF Frankenthal II mit 0:8.jste


03.02.2017 Rheinpfalz

Tischtennis: Altrip siegt im Derby gegen TTF Dannstadt
Ludwigshafen. Der TTC Altrip hat die TTF Dannstadt-Schauernheim noch tiefer in die Abstiegszone der Zweiten Tischtennis-Pfalzliga gestürzt. Eine Spielklasse darüber feierte der TTV Mutterstadt einen ungefährdeten Sieg. Liga-Konkurrent TTC Oppau musste sich hingegen mit einem Remis begnügen.
Der 9:6-Erfolg des TTC Altrip gegen die TTF Dannstadt-Schauernheim in der Zweiten Tischtennis-Pfalzliga war weit weniger deutlich, als es das Ergebnis aussagt. Das Schlussdoppel lief bereits, als im parallel ausgetragenen letzten Einzel-Duell Altrips Florian Röske den Matchball im fünften Satz gegen Ulli Becker verwandelte und seinem TTC doch noch den vorzeitigen Sieg brachte. Das Entscheidungsdoppel beim Stand von 2:1 für Dannstadt wurde dann abgebrochen.„Es war ein enges Spiel“, fand Dannstadts Benjamin Höll: „Hätte Ulli Becker nicht im letzten Satz verloren, wäre ein 8:8 durchaus möglich gewesen.“ So war es ein schmerzhafter Punktverlust – schließlich rangieren die Tischtennisfreunde auf dem drittletzten Tabellenplatz. „Immerhin können wir uns an dem Ergebnis aufbauen und mit Zuversicht in die kommenden Spiele gehen“, sagte Höll.

Altrips Kapitän Patrick Haft ärgerte sich etwas über den Spielverlauf: „Wir lagen 7:2 vorne. Dann haben wir drei Spiele im fünften Satz verloren und es noch einmal unnötig spannend werden lassen.“

In der Ersten Pfalzliga bezwang der TTV Mutterstadt den Tabellen-Vorletzten TSG Grünstadt mit 9:2. „Es war ein erwartungsgemäßer Sieg. Schon die taktische Grundaufstellung in den Doppeln ging voll auf und so lagen wir schnell 3:0 in Führung“, meinte TTV-Kapitän Frank Schulz.

Enger ging es beim 8:8-Remis des TTC Oppau beim TTC Brücken zu. Nach 1:3-Spielrückstand glichen Oliver Baier und Alexander Michailidis aus. In der Folge lag Oppau stets einen Punkt zurück, ehe Stefan Sattel und Stefan Tröger den TTC mit 8:7 in Führung brachten. Im vierten Satz des Schlussdoppels unterlagen Baier und Michailidis schließlich mit 15:17.

Der TTC Oppau II und SV Pfingstweide verloren in der Zweiten Pfalzliga klar. Der TTC unterlag dem Spitzenreiter TTF Frankenthal II mit 3:9; Pfingstweide dem Tabellenzweiten TTC Burrweiler mit 1:9.

Nichts zu holen war für die Tischtennis-Damen des ASV Birkenheide in der Ersten Pfalzliga. 0:8 unterlag die Mannschaft um Tanja Missikiewitsch dem Ligazweiten Edenkoben.

Auch Birkenheide II ging eine Spielklasse darunter leer aus und unterlag Harthausen 2:8. TTF Maxdorf trat seinen Auswärtsauftritt beim TTC Herxheim gar nicht erst an.jste

19.01.2017 Rheinpfalz

Oppau und Mutterstadt siegen deutlich
Tischtennis: TTC Altrip gewinnt Derby gegen SV Pfingstweide in der Zweiten Pfalzliga – Frauen des ASV Birkenheide verspielen Führung
Ludwigshafen. Zwei deutliche Siege haben der TTC Oppau und TTV Mutterstadt in der Ersten Tischtennis-Pfalzliga errungen. Eine Spielklasse darunter besiegte der TTC Altrip den SV Pfingstweide. Oppau II spielte unentschieden und die TTF Dannstadt-Schauernheim verloren wieder einmal. Bei den Damen feierten die TTF Maxdorf den ersten Saisonerfolg.
Nach der überraschenden Punkteteilung zu Jahresbeginn gegen das Tabellenschlusslicht der Ersten Tischtennis-Pfalzliga hat der TTV Mutterstadt beim 9:2-Sieg gegen den TV Colgenstein-Heidesheim Wiedergutmachung geleistet. „Wir konnten wieder unsere gewohnte Stärke abrufen und so war es eine klare Angelegenheit“, stellte TTV-Kapitän Frank Schulz zufrieden fest.Noch deutlicher gewann der TTC Oppau bei der TSG Grünstadt. 9:0 fertigte die Mannschaft um Oliver Baier den Liga-Vorletzten ab. Lediglich zwei Sätze gingen an die Gäste. „Jeder hat höchst konzentriert gespielt und dem Gegner keine Chance gelassen“, lobte TTC-Vorsitzender Harald Metzner sein Team.

Nach einem guten Beginn gegen den Spitzenreiter der Zweiten Pfalzliga unterlagen die TTF Dannstadt-Schauernheim letztlich mit 4:9 den TTF Frankenthal II. Matthias Magin und Benjamin Höll brachten den Gastgeber im ersten Doppel in Führung. Nach zwei Niederlagen glich Magin aus. Eine Serie von fünf Pleiten in Folge brachte Dannstadt schließlich auf die Verliererstraße. Daran änderten auch Magins zweiter Einzel-Erfolg und Alfred Kuhns Punktgewinn nichts mehr. Mit 9:2 schickte der TTC Altrip das Liga-Schlusslicht SV Pfingstweide zurück auf die kurze Heimreise. Nur Markus Quinger und Bernhard Weber mussten sich im Doppel Sebastian Gailing und Daniel Bohr geschlagen geben. Den zweiten Punkt für den SV Pfingstweide steuerte abermals Gailing gegen Karlheinz Müller bei.

Eine 6:3-Führung gab der TTC Oppau II noch aus der Hand und teilte sich schließlich mit 8:8 die Punkte mit dem TTV Albersweiler II. Dabei hatte Oppau Pech, gleich vier Spiele im fünften Satz verloren zu haben.



18.01.2017 Marktplatz LU

Tischtennisclub Oppau

Sportehrennadel für Werner Scheller
Mitgliederehrungen hat es beim gut besuchten Jahresabschluss des 1. Tischtennisclubs (TTC) Oppau gegeben. Mit der goldenen Vereinsnadel wurden Sigrid Reuther und Gerhard Süß für 50 Jahre Treue zum Verein ausgezeichnet. Für zehn Jahre Mitgliedschaft bekamen Silvia und Alina Metzner die bronzene Vereinsnadel. Werner Scheller erhielt die Goldene Sportehrennadel des Pfälzer Tischtennis Verbands (PTTC) für 50 aktives Spielen. Bei der Vereinsmeisterschaft im vergangenen Jahr



Bei der Vereinsmeisterschaft im vergangenen Jahr errang Markus Zeitz den Titel vor Heiko Kraushaar. Im Doppel siegten Heiko Kraushaar und Maximilian Huber. Der Vorsitzende des Fördervereins Freunde des TTC Oppau, Norbert Riefling, überreichte während der Feier einen Scheck von 500 Euro für die Jugendarbeit des TTC.rhpSportjugend



11.01.2017 Rheinpfalz

Tischtennis: Oppau und Mutterstadt spielen Remis
Zum Rückrundenauftakt haben der TTC Oppau und TTV Mutterstadt in der Ersten Tischtennis-Pfalzliga jeweils unentschieden gespielt. Auch eine Klasse tiefer teilten sich SV Pfingstweide und TTF Dannstadt-Schauernheim die Punkte. Oppau II und TTC Altrip verloren zum Jahresbeginn hoch.
Mit einer Energieleistung hat der TTC Oppau gegen den TTV Albersweiler ein 8:8-Remis erkämpft. 4:7 lag der Gastgeber gegen den Tabellenzweiten der Ersten Tischtennis-Pfalzliga bereits zurück, ehe Heiko Kraushaar, Fabian Bebensee, Alexander Michailidis und Stefan Kirrstetter noch einmal zur Aufholjagd ansetzten. „Mit vier Siegen am Stück haben wir einen guten Endspurt hingelegt“, freute sich TTC-Vorsitzender Harald Metzner über den Führungswechsel. Die Entscheidung fiel schließlich im Abschlussdoppel, das Michailidis und Markus Zeitz trotz 2:0-Satzführung noch aus der Hand gaben. „Am Ende hat uns etwas die Kraft und Konzentration gefehlt“, bedauerte Metzner.Mit einer „Rumpfmannschaft“ hat es für den TTV Mutterstadt nur zu einem 8:8 gegen das Tabellenschlusslicht TSV Kandel gereicht. Bis zum 6:6 war es eine recht ausgeglichene Partie. Dann sorgten Rainer Meisel und Gustav Knapek für einen Mutterstadter Zwei-Punkte-Vorsprung. „Die Gäste kämpften sich zurück und so ging es ins Schlussdoppel“, sagte TTV-Kapitän Frank Schulz: „Dort gab es spannende Ballwechsel, aber am Ende hatten die Gäste die Nase vorn.“

Den ersten Saisonzähler überhaupt hat der SV Pfingstweide in der Zweiten Pfalzliga beim 8:8 gegen die TTF Dannstadt-Schauernheim geholt. Dabei führten die Gäste zwischenzeitlich mit 7:3. Thomas Ruland, Sebastian Gailing und Kapitän Jens Dahl stellten den Anschluss wieder her. Jens Koch rettete den Tabellenletzten ins Abschlussdoppel, das Herbert Hasenzahl und Dahl gewannen.

Der TTC Altrip verlor beim TTV Neustadt 2:9. Nur Markus Quinger und Patrick Haft punkteten. Ebenfalls 2:9 unterlag der TTC Oppau II beim SV Heuchelheim-Klingen. Harry Zloic und Stefan Tröger punkteten im Doppel; Patrick Asi gewann im Einzel.

Mit einem 8:1-Erfolg über den BTTF Zweibrücken starteten die Tischtennis-Damen des ASV Birkenheide in die Rückrunde der Ersten Pfalzliga. Eine Spielklasse tiefer teilte sich Birkenheide II beim 7:7 mit dem TTC Insheim die Punkte. Die TTF Maxdorf verloren in Albisheim 2:8.jste

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü